FREUNDESKREIS

Aufsätze zum Thema "Die klassische Yacht"

Mehr als 2500 traditionelle Yachten haben wir in den vergangenen Jahren für unser „Register klassischer Yachten“ erfasst. Aufgenommen wurde, was alt ist und/oder in traditionellen Linien, Materialien und Methoden gebaut wurde. Dies geschah unabhängig von qualitativen Kriterien und auch ohne Berücksichtigung eventueller, teilweise extremer Veränderungen, einfach auf Basis der simplen Eingrenzung "Alt und traditionell gebaut". Darunter fallen

  • die wenigen Yachten aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, die uns noch erhalten geblieben sind,
  • die schon zahlreicheren Yachten aus der Zeit zwischen den Weltkriegen, die auch schon 60 Jahre und mehr auf dem Buckel haben und Krieg, Beschlagnahme, Wind und Wetter getrotzt haben, und
  • schließlich die ersten Nachkriegsbauten bis Ende der 60er Jahre - in Riss und Baumaterial (meistens Holz, gelegentlich Stahl) noch mit der alten Tradition verknüpft
  • Nachbauten

Alle diese Boote, katalogisiert nach Typ/Klasse, gelangen als lebende Repräsentanten der (guten) alten Zeit der Yachtkonstruktion und des Yachtbaus ins Register.

Nun weiß jeder, dass es nicht nur der Respekt vor dem Alter ist, der ein Schiff zur klassischen Yacht macht. Es sind sicher auch die Gesichtspunkte Schönheit, Verarbeitung und dokumentierte Geschichte, die den Geist einer klassischen Yacht ausmachen.

So sind wir unversehens mitten drin in einer Problematik mit vielen Fragen:

  • Ist jedes Boot, das bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gebaut wurde, immer eine "klassische Yacht", gar ein Kulturdenkmal? Ganz offensichtlich sind qualitative Abstufungen im Bestand vorhanden, die auch erfasst werden könnten. Macht das Sinn oder nicht?
  • Wenn ja, nach welchen Kriterien? Welche Kriterien sind da tauglich, um Abstufungen im Bestand in Kategorien zu fassen und die Boote zu "punkten". Salopp gesagt: klassisch, klassischer, am klassischsten.
  • Und es stellt sich die Frage, ob eine zeitliche Begrenzung der "klassischen Epoche" - etwa Ende der 60er - möglich und überhaupt sinnvoll ist...

Nachfolgend bringen wir Aufsätze zur Interpretation des Begriffes "Klassische Yacht". Sie können dazu beitragen, das Bewusstsein für die sachgerechte Einschätzung und Bewahrung unserer Schiffe zu befördern.


D. Ryder-Turner: "Die klassische Yacht"

J-C. Schaper: "Keine Berufsfahrzeuge?"

E. Wucherpfennig:"Die klassische Yacht"

E. Thyen: "Was ist eine klassische Yacht?"

I. Heidbrink: Anmerkungen zur Begriffsdebatte um die „klassische Yacht“

E. Thyen: Katalogisierung von klassischen Yachten ?


Ebenfalls lesenswert in diesem Zusammenhang ist der Versuch einer Standortbestimmung für Schiffs-Restaurierungen von J. Kaiser: "Altes Schiff - Was nun?"


Ansichtssache: "Klassiker"

Viele weitere Anmerkungen zum Thema KLASSIKER, so von Olin Stephens, Schiffbauingenieur:

"Klassische Yachten besitzen einen Flair, den nur wenige Boote haben, sind immer schwer zu definieren, aber sind allgemein anerkannt."

Weitere Statements


NB: Wir freuen uns über weitere Beiträge.







top
.......