Bootsmarkt


"Restaurierungsobjekt 'Unga'"

Exposé Unga

Einführend ist zu sagen, alle technischen Maße sind auf der Homepage www.unga-classicyacht.de zu finden und werden hier nicht separat aufgeführt.

Zustand 2014
Unga stand im Jahr 2014 in Port Andratx, Mallorca, auf einem Bootslagerplatz. Der Mast war nicht gestellt. Oberflächlich betrachtet war alles in einem gerade noch akzeptablen Zustand. Eine eingehende Untersuchung ergab, daß das komplette Deck mit Polyesther überzogen war und nicht mehr dem Original entsprach. Das Holz unter dem Polyestherlaminat war extrem verrottet.
Es wurde begonnen den alten Decksbelag zu entfernen und das Cockpit zurück zu bauen. Nach entfernen des kompletten Decksbelages wurden weitere Schäden sichtbar. Ein große Anzahl Decksbalken, der komplette Balkweger an Backbord waren ein einem Zustand, das ein Austausch nötig war.
Erneuert wurden alle Decksbalken im Cockpitbereich, 18 Stück an Backbord, 8 an Steuerbord, im gesamten Vordeck. An Backbord ist der komplette Balkweger erneuert sowie dreiviertel der obersten Aufplankung.
Über den Zeitraum April 2014 bis April 2016 wurde das komplette Deck wieder in den originalen Zustand versetzt. Der neue Decksbelag ist mit Randplanken aus 27mm starkem Mahagoni und Deckstäben aus 27mm starkem Iroko gefertigt. Die Aufbauseiten der Kajüte sind mit 13 mm Mahagoni aufgeplankt. Es ist vorgesehen Unga wieder mit einer Pinnensteuerung zu versehen.

Stand Oktober 2016

Unga steht nun auf einem Platz in Alcudia. Der Umzug war notwendig geworden da der alte Standort geschlossen wurde.
Das Deck ist geschlossen und vom Bug bis zum Beginn des Cockpits auch verfugt. Der alte Motor ist ausgebaut, ein gebrauchter aber funktioniernder Motor ist vorhanden und kann montiert werden. Um die Montage zu erleichtern wurde der Decksbelag im Cockpitbereich nur eingeschraubt und nicht verfugt, so daß er demontiert werden kann.
In der Bilge steht permanent Wasser, das Unterwasserschiff ist also dicht. einige Fugen des Freibordes haben sich geöffnet. Diese Fugen waren zu dem Zeitpunkt zwischen einem und zwei Milimeter breit. Alle neuen Mahagoniteile sind zum Schutz mit Epoxyd gestrichen.

Noch auszuführende Arbeiten

Es sind die wichtigsten und struktursichernde Arbeiten durchgeführt worden. Mit der eigentlichen Arbeit kann jetzt begonnen werden.
Der Motor muss montiert werden. Das Deck entgültig fertig gebaut
werden, die Schanz montiert. Alle Decksbeschläge müssen montiert werden. Der Rumpf muss im Freibord neues Kalfat bekommen oder gegebenfalls auch ausgeleistet werden. Das Ruderblatt muss saniert werden. Alle Anstriche entsprechend neu aufgebaut werden. Das Rigg ist zu erneuern. Der vorhandene Mast ist am Mastfuss korrodiert das stehende und laufende Gut ist überaltert und muss getauscht werden. Soll das originale Rigg wieder zum Einsatz kommen ist die Bauzeichnung des Riggs mit allen relevanten Daten vorhanden.
Im Innenbereich ist der Ausbau komplett erneuern. Tanks zu reinigen. Die Elektroinstallation sowie die Wasserinstallation ist ebenso zu erneuern, sie entsprechen keinem gängigen Standard.

Fazit

Das Boot ist jetzt in einem Zustand, in welchem der Verfall aufgehalten ist. Durch die Erneuerung des nahezu kompletten Decks ist auch schon ein sehr aufwendiger und teuerer Posten so gut wie abgeschlossen. Dort sind nur noch wenige Arbeiten notwendig. Es sind nahezu alle Beschläge, speziell die Sonderbauten wie Bug und Heckkorb, Reelingstützen Winchen usw vorhanden. Ebenso ist noch ausreichnd Holz für die Schanz und vieles mehr am Boot. Zum Teil als fertiges Profil in fallenden Längen. Das alte Rigg mit Segeln ist dabei.
Die Unga ist ein Boot, welches sich lohnt zu erhalten.

Aktuelle Fotos findest du auf der Facebookseite von Ralf Peine (Bootsbauer)
https://www.facebook.com/Yachtdesign.ralfpeine/

.

Kontakt: Marita Weis - Marita.Weis@web.de

Eignerin Marita Weis:

„Für mich ist nicht wichtig, ob und wieviel Geld ich für UNGA bekomme.
Haben mit Kaufpreis und Material ca. 12.000 Euro investiert.
Mein Ziel ist es nicht viel Geld für UNGA zu bekommen, sondern sie in Gute Hände zu geben, weil die Kosten des Liegeplatzes ca 2.100 in 6 Monaten mein Budget sprengen. Der Vertrag ist zum Ende des Jahres 2016 gekündigt und Ralf hat für Januar Spenden gesammelt.
Deshalb ist es für mich wichtig, schnell eine Lösung zu finden, weil sonst nur noch das Abwracken bleibt.

Es wäre schön, wenn sich auf diesem Wege ein neuer engagierter Eigner für die Unga finden würde.


Seite schließen